Die Mundgesundheitsstiftung - Mundgesundheit im BGM

Depression und Parodontitis

Korrelation zwischen Depression und Parodontitis

Volksleiden Depression: Laut WHO litten 2015 rund 322 Millionen Menschen an Depressionen. Das macht 4,4 Prozent der Weltbevölkerung. Zehn Jahre zuvor waren es noch 18 Prozent weniger. Dabei schränkt die Erkrankung nicht nur das seelische Wohlbefinden des Betroffenen ein, auch dem Arbeitgeber entsteht ein beträchtlicher Schaden. Nach Angaben der Bundespsychotherapeutenkammer hat der Anteil psychisch bedingter Fehlzeiten bis 2015 stetig zugenommen. 13 Prozent aller Arbeitsunfähigkeitstage ging auf psychische Leiden zurück. Damit reihen sich psychische Erkrankungen nach Muskel-Skelett- und Atemwegserkrankungen zu den häufigsten Ursachen für Arbeitsunfähigkeit. Rund 11 Millionen Arbeitsunfähigkeitstage schätzt das Bundesministerium für Gesundheit pro Jahr. Die finanziellen Einbußen für Wirtschaft und Staat sind enorm: 15,5 bis 21,9 Milliarden Euro Schadenverbuchen Allianz und RWI jährlich für die deutsche Volkswirtschaft.

Parodontitis begünstigt Depressionen

Parodontitis & Depressionen - Mundgesundheitsstiftung Ob posttraumatische Störungen, Dauerstress oder Verlustängste – Depressionen sind eng mit psychologischen Faktoren verwoben. Seelische Leiden sind aber nicht die einzigen Auslöser. Nicht selten hängt die Depression auch mit chronischen Entzündungen zusammen. Schließlich versteht die Biochemie eine Depression als Störung des Hirnstoffwechsels, von Entzündungsherden im Körper verursacht. Forscher berichten von einem Zusammenspiel der Botenstoffe, die an Entzündungsreaktionen und Depressionen beteiligt sind. Damit leiden Patienten mit chronisch entzündlichen Erkrankungen überdurchschnittlich häufig an Depressionen. Im Visier sind aber nicht allein Multiple Sklerose oder Rheuma. Auch die Parodontitis scheint eng mit depressiven Erkrankungen in Verbindung zu stehen.

Eine aktuelle wissenschaftliche Studie liefert den Beweis: Zahnärzte untersuchten die Korrelation zwischen Depressionen und Parodontitis an Personengruppen mit und ohne depressiven Symptomen. Bei depressiven Probanden zeigten sich häufiger aggressive Parodontitis-Verläufe als bei antidepressiven. Zugleich wiesen depressive Patienten eine deutlich höhere Konzentration an entzündungsfördernden Substanzen in angeschlagenen Zahnfleischfurchen auf als gesunde, was sich vornehmlich mit psychisch bedingten Dysfunktionen des Immunsystems erklären lässt. Negative Auswirkungen der überdurchschnittlich hohen Entzündungswerte traten auch bei der Wundheilung zutage. Bei depressiven Patienten verzögerte sich die Heilung von Behandlungsverletzungen um ein Vielfaches. So zeugt die Studie insgesamt von einer starken wechselseitigen Beeinflussung von Depression und Parodontitis: Eine Parodontitis erhöht das Depressionsrisiko und umgekehrt erhöht die Depression das Parodontitisrisiko.

Bewerbung für einen Mundgesundheitstag





Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Alle mit Sternchen (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Der Initiative als Partner anschließen





Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden.

Alle mit Sternchen (*) markierten Felder sind Pflichtfelder.

Schließen

Cookie-Einstellung

Bitte treffen Sie eine Auswahl. Weitere Informationen zu den Auswirkungen Ihrer Auswahl finden Sie unter Hilfe. Datenschutzerklärung | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Weitere Informationen

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.
  • Nur notwendige Cookies zulassen:
    Nur Cookies von dieser Website.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutzerklärung. Impressum

Zurück